Mein erstes mal…

Ich wusste, irgendwann wird es passieren.
In den letzten 25 Jahren habe ich immer wieder damit gerechnet. Ich will nicht behaupten, dass ich ungeduldig gewesen wäre.
Nun, wenn andere davon erzählt haben musste ich eben die Klappe halten…

Und jetzt ist es passiert. Ganz überraschend. Einfach so.

Ich habe im ersten Augenblick gar nicht realisiert, was geschehen ist. Es ging alles so schnell. Diese plötzliche Stille.

Nach dem ersten Schreck wollte ich systematisch vorgehen und habe mir alles genau angesehen. Diese verfluchte Systematik hat mich kurzfristig auf eine falsche Fährte gelockt. Ich hätte sofort das nächsliegende annehmen sollen:

Sauber durchtrennt

Wer mit elektrisch betriebenen Heckenscheren hantiert muss damit rechnen!

Und das zu einem Zeitpunkt, als ich meinen Liguster schon fast runter hatte.  Zweidrittel der Arbeit war getan – dementsprechend sah die Hecke aus… Und dann: ab in die Garage, passende Steckdose suchen (das hat gedauert: „…Ich bin ganz sicher, das ich noch eine Wasserdichte habe…die muss doch in irgendeiner Schublade sein…“), montieren  und dann in der prallen Sonne den Rest runter machen.

Aber immerhin – schon mein Opa hat mich in den achtzigern des vergangenen Jahunderts vor diesem Schicksal gewarnt, als ich seinen Rasen zum ersten mal mit dem „Elektrischen“ mähen durfte (und nicht mehr diesen sauschweren Handspindelmäher aus Holz nehmen musste).

Advertisements