Es wird eng

Ich mag Parkhäuser.

  • Wenn es regnet, kann ich die Kinder in Ruhe ohne Zeitdruck anschnallen und bleibe trocken.
  • Wenn die Sonne scheint, heizt sich das Auto nicht auf.
  • Ich muss mich nicht vorher entscheiden, wie lange ich Parken will
  • Ich fahre nicht stundenlang im Kreis und nerve die Anwohner
  • Manchmal gibt es sogar „Familienparkbuchten“, in denen ich (oder die Kinder) die Türen an beiden Seiten weit öffnen können, ohne dass die Eigentümer der Autos nebenan sich Sorgen um ihren Lack machen müssen

Ich mag Parkhäuser wirklich.

In Bremerhaven gibt es eins, das kann mir den Spaß ein wenig vermiesen. Es liegt im Columbus-Center, es ist das erste, wenn man aus dem Süden kommt.

Draußen steht dran: „80 Plätze frei“
Drinnen sieht es so aus:

Es wird eng

Die beiden Fahrer haben (soweit wie es ihnen möglich) war am Rand geparkt. Trotzdem reicht der Platz wohl maximal für einen Roller.

Hier würde eventuell noch ein Smart reinpassen und sofern der Fahrer gelenkig genug ist, könnte er sogar aussteigen…

Also, als Kombifahrer schwellen mir da die Halsschlagadern, von der Möglichkeit mit Kindern ein- und auszusteigen mal ganz abgesehen…
Der Betreiber sieht das ähnlich und hat reagiert.
Jetzt gibt es neben speziell gekennzeichneten Parkplätzen für

  • Behinderte
  • Frauen
  • Eltern mit Kind

Auch noch:

Naja, und wer zu spät kommt… das wissen wir ja seit Gorbatschow

Advertisements

Ein Kommentar

  1. Das ist natürlich schon etwas makaber solche Parkplätze zu bauen. Ich finde auch die Fahrtwege in Parkhäusern immer sehr großzügig gestaltet. Zum Glück sieht man ja nie Lackspuren an den Wänden… 🙂

Kommentare sind geschlossen.