Steve Jobs gestorben

Blommberg meldet: Steve Jobs, der geniale Apple Chef, der „dazu beigetragen hat, dass sich Computer so leicht wie Telefone bedienen lassen, der den animierten Film für immer verändert hat, Kunden davon überzeugte, auf digitale Musik umzusteigen und das Handy in den Stand eines Modeobjekts erhob“ ist plötzlich verstorben.
Zum Glück für Steve Jobs und alle Apple Fans – ein makaberer Fauxpas.
Ein vorbereiteter Nachruf wurde offensichtlich aktualisiert, nur statt zu Speichern, hat wohl jemand (geschrieben hat den Artikel Connie Guglielmo) auf Veröffentlichen geklickt.
So stand die Lobeshymne auf den angeblich Verschiedenen einige Zeit im Netz, und Nachrichten entwickeln ein Eigenleben – was zum Kursrückgang von Apple Aktien führte.
Dokumentiert wurde die Panne von Gawker.

Das Nachrufe von bedeutenden Personen in vielen Schubladen liegen, leuchtet ein: In der auf Geschwindigkeit ausgelegten Medienwelt geht es um Sekunden für die Agenturen. Auch 60 minütige Features lassen sich nicht mal eben an einem Nachmittag zusammenschneiden – ich gehe davon aus, dass auch die Fernsehsender reichlich Material vorproduzieren, man weiß ja nie, was kommt…

Advertisements

Ein Kommentar

  1. Elisabeth sagt:

    Puh, jetzt hab ich aber einen Schrecken gekriegt…
    Gut, dass das nur eine „Ente“ war 😉 Der Mann ist dermaßen genial, die Welt braucht ihn noch! 🙂
    Gut zwar auch, dass solche Nach-rufe bereits vor-geschrieben werden, dennoch auch ein klein wenig schockierend, dass das Leben von in der Öffentlichkeit stehenden Persönlichkeiten scheinbar vorbestimmbar bzw. vorbestimmt wird …
    Dennoch erleichtert und herz-lich Elisabeth

Kommentare sind geschlossen.