Alles Käse!

Obwohl wir im digitalen Zeitalter leben, setzt sich ein gerader ein Produkt gegen den Trend durch: „Analog Käse“

Nie gehört? Glaube ich.
Nie gegessen? Da wäre ich nicht so sicher…

Die Verbraucherzentrale Hamburg macht auf eine Mode bei Teilen der Lebensmittelindustrie aufmerksam. Da wird bei Produkten, die normalerweise mit Käse gefüllt oder überbacken werden, eine Mischung aus Wasser, Pflanzenfett, Milcheiweiß, Stärke und /oder Geschmacksverstärkern eingesetzt. Das kostet nur die hälfte. Und Fäden zieht es auch.

Das mindeste was wir Verbraucher erwarten können, ist eine angemessene Kennzeichnung der billig Variante.
Der Vorschlag der Verbraucherzentrale lautet einen Zusatz mit Käseimitat“ auf die Verpackung zu drucken. Das finde ich gut.

Eine Liste mit Beispielen von Produkten mit „Analog Käse“ hält die Verbraucherzentrale hier bereit.

Advertisements