Lärmaktionsplan für Langen

Das Lärm nicht nur nervt, sondern krank macht ist mittlerweile hinreichend wissenschaftlich belegt. Selbst wenn er nicht bewusst wahrgenommen wird, zum Beispiel im Schlaf, sorgt Lärm für einen signifikanten Anstieg des Blutdrucks. Und bei Krach überhaupt schlafen zu können, ist nicht so einfach.

Um einen besseren Gesundheitsschutz zu ermöglichen, hat die EU gehandelt. In der „Umgebungslärmrichtlinie“ werden die Kommunen verpflichtet einen „Lärmaktionsplan“ aufzustellen.

In diesen Plänen erfolgt zunächst eine Analyse der konkreten Lärmbelastung vor Ort und dann werden Möglichkeiten zur Reduzierung aufgezeigt. Leider bedeutet das nicht, das sofort Ruhe einkehrt. Aber jeder hat eine Argumentationshilfe – und möglicherweise können einige Vorschläge schnell umgesetzt werden.

Bevor der Lärmaktionsplan der Stadt Langen verabschiedet wird, hat jeder Bürger noch einmal Gelegenheit zur Stellungnahme.

Der Entwurf des Lärmaktionsplanes liegt in der Zeit vom 19. April 2010 bis 21. Mai 2010 im Rathaus der Stadt Langen, Bürgerbüro, Sieverner Straße 10, 27607 Langen, während der Öffnungszeiten (Montag, Dienstag u. Donnerstag von 8:00- 18:00 Uhr, Mittwoch u. Freitag von 8:00- 12:30 Uhr und am 2. Samstag im Monat von 08:00- 12:30 Uhr) zur Einsicht öffentlich aus.

Während der Auslegungszeit können von jedermann Vorschläge zum Lärmaktionsplan abgegeben werden, die bei der weiteren Bearbeitung berücksichtigt werden.

Advertisements