Abfuhr der Grünabfälle im Landkreis Cuxhaven 2010

Der Landkreis Cuxhaven wird die Abfuhr der Grünabfälle für das Jahr 2010 neu regeln.
Das Unternehmen, das im letzten Jahr erstmals das Einsammeln von Gehölzschnitt und Laub übernommen hat, ist Konkurs. Daher muss die Vergabe neu ausgeschrieben werden.

Vor diesem Hintergrund hat der Umweltausschuss im Landkreis Cuxhaven erneut über das Thema diskutiert. Seit Sommer 2008 ist die Sammlung der Grünabfälle verstärkt in den Fokus gerückt. Für den Gebührenhaushalt der Abfallwirtschaft ist die Sammlung in der bisherigen Form aus verschiedenen Gründen problematisch. Die Mengen sind im Vorwege kaum einzuschätzen und es gibt keinerlei Steuerungsmöglichkeiten, was die Kalkulation erschwert. Die tatsächlichen Kosten können so nur im Nachhinein ermittelt werden.

Die Verwaltung wollte daher eine Gebührenpflicht für die Verursacher einführen. Das hat der Kreistag mit der Verabschiedung der „Abfallentsorgungssatzung“ dann Grundsätzlich beschlossen. Die SPD hatte sich mit ihrem Antrag, die Sammlung weiter aus den Grundgebühren zu finanzieren nicht durchsetzen können. Als es dann jedoch konkret wurde  – pro Sack bzw. Schnur € 1,50 Gebühr hat sich die Mehrheitsgruppe CDU/FDP unserer Initiative angeschlossen, und die Gebührenpflicht ausgesetzt.

In diesem Jahr hat die Verwaltung einen anderen Vorschlag ausgearbeitet, der nach intensiver Diskussion beschlossen wurde. Der Landkreis wird kompostierbare Säcke und Schnüre beschaffen, die an den Verkaufsstellen der amtlichen Müllsäcken erhältlich sein werden. Andere Säcke und Schnüre werden bei der Straßensammlung im Herbst nicht mitgenommen.
Die Säcke werden 40 Cent kosten, die Schnüre 20 Cent, das ist der Selbstkostenpreis mit einer geringen Spanne für die ausgebenden Einzelhändler. Die Sammlung selbst bleibt gebührenfrei, die Kosten werden über die Grundgebühr gedeckt.

Vorteile dieser Regelung:

  • durch die zentrale Ausgabe der Säcke ist erstmals eine Kalkulation der zu erwartenden Menge möglich
  • durch eine Beteiligung der Verursacher gibt es ein Steuerungselement
  • das Einsammeln geht erheblich schneller, was positive Auswirkungen auf die Kosten hat
  • die Arbeit ist weniger kraftaufwendig, z.T. war die bisherige Praxis nicht mit dem Arbeitsschutzgesetzen zu vereinbaren

Nachteile / Risiken dieser Regelung:

  • die Bewohner im Landkreis Cuxhaven müssen diese Neuregelung kennen und akzeptieren – dafür bleibt nicht viel Zeit
  • die Gefahr wilder Müllkippen wächst
  • Anlieger, vor deren Grundstücken sich viel „öffentliches“ Laub sammelt, haben neben der Arbeit nun noch die Kosten
  • die Haltbarkeit der Säcke muss sich noch beweisen, wenn feuchtes Laub 14 Tage oder länger auf die Abfuhr wartet, besteht die Gefahr, dass beim Einsammeln der Boden reißt…

Ich halte die gefundene Lösung für einen tragfähigen Kompromiss. Wenn in Einzelfällen Anwohner große Mengen an Laub von Gemeindebäumen vor ihrer Tür haben, hoffe ich auf unbürokratische Hilfe aus den Rathäusern. Spätestens im Frühjahr 2011 wird der Umweltausschuss des Landkreis Cuxhaven dieses Modell bewerten und eine Entscheidung für die Zukunft treffen.

Advertisements